Website header line Zm

Translation/transcript of Jürgen Meurer review from 'Progressive Newsletter' magazine.

  Dieses Album trägt den Un-tertitel „Variations“. Und dies nicht ohne Grund, denn im Booklet ist die Erklärung hierfür zu entnehmen. Bei „The water is wide“ handelt es sich um einen keltischen Folksong aus dem 17. Jahr-hundert, dessen Komponist unbekannt ist. Keyboarder Al Fleeman hat sich dieses Themas angenommen und Aus-schnitte daraus in unterschi edlichen Variationen auf dem Album verteilt untergebracht.

  Die Geschichte der Hebriden und des westschottischen Argyll, sowie deren Einwohner und Landschaften inspirierten Fleeman zu dieser musikali-schen Reise. Heraus gekommen ist ein wunderschönes, teils romantisch-verträumtes, sehr symphoni sches Keyboardalbum. Wohl-gemerkt, kein Elektronikalbum im Stile von Tangerine Dream und Konsorten, sondern hauptsächlich durch Ta-steninstrumente kreierte pastorale Soundlandschaften. Das mag zwar an manchen Stellen etwas weich gespült daher kommen, also definitiv kein Album für Freunde harter oder schräger Töne, aber ein Album zum Genießen, wenn man in der dazu passenden Stimmung ist.

  Herausragend sind dabei für mi ch der eröffnende Titelsong sowie der abschließende 15-Minüter „Stars“. Toll zum Bei-spiel, wie das Thema als chorales Arrangement in „Stars“ eingebracht wurde. Ich muss zugeben, bei dem eingebau-ten Thema ist das Stichwort „Suchtgefahr“ zumindest bei mir auf jeden Fall angebracht.

  Das ist einfach wunderschö-ne Musik, die mich – im Opener – stimmungsmäßig sogar ein klein wenig an Big Big Train erinnert, in manchen ande-ren Passagen auch an Anthony Phillips.

  Sehr schönes, stimmungsvolles Instrumental album.

  This album is sub-titled "Variations" and for good reasons, fully described in the accompanying booklet. "The Water is Wide" is a Celtic folksong from the 17th century, composer unknown. Keyboarder Al Fleeman has taken this tune and from it has cut out these distinctive variations for the album.

  The history of the Hebrides and West Scotland's Argyll, the inhabitants and the scenery inspired Fleeman to undertake this musical journey. The result is a beautiful, in parts dreamily romantic, very symphonic keyboard album. It is not an electronic album in the style of Tangerine Dream and that mob, but pastoral soundscape created principally by keyboard instruments. In parts it gently washes over you, so this is no album for those who prefer the harder, wierder tones. It is an album to relax and enjoy in the right atmosphere.

  The opening title track and the closing 15 minutes of "Stars" are for me outstanding, and the development of the choral arrangement in "Stars" is fantastic. For me at least the running theme is almost addictive.

  This is simply lovely music. The opening reminded me a little of Big Big Train, and other parts of Anthony Phillips.

  A very beautiful instrumental album, full of atmosphere.

You are viewing the text version of this site.

To view the full version please install the Adobe Flash Player and ensure your web browser has JavaScript enabled.

Need help? check the requirements page.


Get Flash Player